Die Geschichte des Anbaus der Tahitiperlen im Französischen Polynesien


DIE VERSCHIEDENE MUSCHELN IN DER WELT, DIE PERLEN HERSTELLEN

Nicht Alle Muscheln erzeugen Perlen, aber eine große Anzahl von Muscheln kann in der Lage sein, Perlen von mehr oder weniger guter Qualität zu erzeugen. Sogar die um in den Teller der Feinschmecker zu enden gezüchtete Muscheln, können eine kleine gelbliche Perle herstellen, ebenso wie die großen Weihwasserbecken der Tropischen Meere, die ’Kügelchen’ ohne große Ästhetik Werte herstellen.

Die berühmteste Muschel die Perlen herstellt heißt Pinctada fucata (auch Akoya genannt), aus welchem die traditionellen Weißen Perlen von Japan entstehen. Diese Muschel befindet sich in den gemäßigten und kalten Gewässern in Asien (Japan, China, Korea).

Eine kleine leicht anzubauende Süßwassermuschel in Asien, die Hyriopsis shegeli heißt, erlaubt heute den Japanern, und vor allem auch den Chinesen , den Markt mit kleinen billigen Perlen die cremeweiß bis zu Rosa über Gelb-Gold Farben sind, zu überhäufen.

Pinctada Margaritifera, die die Tahitiperle herstellt, befindet sich im ganzen pazifischen Raum. Ein erwachsener Perlmutt (Lebenswartung: 15 bis 30 Jahre) kann bis zu fünf Kilos wiegen.

Pinctada Maxima ist die größte von allen: Die Cousine von Pinctada margaritifera kann mehr als fünf kilos wiegen und erzeugt die sehr bekannte ’South Sea Pearls’, besonders in Südostasien und in der Region von Broome, in Australien (creme, rosa und hellgelb Farben).

Durch seine Schale in Form eines Flügels gibt es ein anderes sehr schönes Perlmutt , dass Pteria penguin heisst, und bekannt für seine Erzeugung von ’Mabe’ ist, kann man gewöhnlich in den Meeren von Asien, und besonders in Thailand, rund um Phuket finden.

Pinctada maculata ist vor allem durch ihre Polynesische Nennung ’pipi’ bekannt, kleines Perlmutt, das kleine goldene Perlen erzeugt: ’poe pipi’. Perlmüttchen das mit Pinctada margaritifera vergleichbar ist, denn sie lebt im gleichen Biotop.
 
Verteilung der Arten von Muscheln in Perlenanbau verwendet
Verteilung der Arten von Muscheln in Perlenanbau verwendet
Pinctada margaritifera Pinctada margaritifera - Pinctada Maxima Pinctada Maxima - Pinctada Fucata Pinctada Fucata
Pinctada Martensi Pinctada Martensi - Gebiete der Herstellung von PerlenGebiete der Herstellung von Perlen

PINCTADA MARGARITIFERA

Die Perlmuschel vom französischen Polynesien ist eine falsche Bezeichnung, weil das Tier, (Lateinischer Name: Pinctada margaritifera) ein großes Perlmutt ist, und zu der Familie der Pteriidae gehört, die in der ganzen Welt für die Qualität ihrer Absonderungen berühmt ist.

Pinctada margaritifera, dass wir einfach Perlmutt nennen, gehört zu den Riesen Muscheln der heißen Meere, denn eine erwachsene Muschel hat einen Durchmesser von 30 cm und wiegt mehr als 5 Kilos.

Einige Exemplare dieses Perlmutts, wird manchmal Perlmuschel mit schwarzen Lippen genannt und kann sogar bis zu 9 Kilos wiegen.

Das Perlmutt entwickelt sich hauptsächlich in den Lagunen, aber man findet auch einige neben den Meeren. Auf den Markisen zum Beispiel, wo sie nicht von Lagunen eingesäumt werden, vermehrt sich die Perlmutt wildhaftig indem sie sich an den Felsen befestigt. Da die Lebensbedingungen zünftig sind, wächst sie dort nicht so, wie sie sich in der Stille der Lagunen vergrößern .

Eine Besonderheit der Pinctada ist die Veränderung ihres Geschlechts des Stresses wegen im Laufe ihres Lebens.

Man weiß heute, dass wenn sie weiblich ist, sie das ganze Jahr, mit zwei Höhepunkten am Wandel der Jahreszeiten, Eier legt. Ein Perlmutt braucht 2-3 Jahren sich fortzupflanzen.

Nur die außergewöhnliche Menge von befreiten Eiern (Dutzende von Millionen pro Exemplar), erlaubt es der Art zu überleben, weil die Spermien nur auf dem Zufall mit ihrem Treffen rechnen können, um ein Ei zu befruchten.

Die Larven sind dann die Opfer von den Tieren die sich von Plankton ernähren. Und dann, wenn die Schale jung ist, wird sie das Ziel von vielen von den Perlenanbauern gefürchteten Raubtiere.

Da sie zerbrechlich ist, erfordert die Pinctada margaritifera daher ständiger Pflege von denen die gewählt haben, sie zu erziehen.

DIE ERSTE ZUCHTPERLE

Es wird erzählt, dass ein Japaner der Kokichi Mikimoto heisst, die Verpflanzung erfunden hätte. Diese Technik erlaubt es, für den der es möchte, irgendwann eine Perle aus einem Perlmutt zu erzeugen.

Die erste Perle (in der Tat ein Mabé)wurde am 11.Juli 1893 in der Bucht von Ago, Japan, geerntet

Jedoch erkennen die Historiker, dass die Vaterschaft dieser Kunst an einem anderen Japaner gehört, Tatsuhei Mise, der die Erste Rundperle im Jahre 1904 geerntet hat. Ein anderer Japaner, Tokishi Nishikawa hat dieses Geheimnis fast gleichzeitig entdeckt. Aber einige Jahre vergehen bevor diese beiden Techniken offiziell werden. Die beiden Lizenzen von Mise und Nishikawa wurden im Jahre 1907 eingereicht.

Im Jahre 1908 reicht Mikimoto wiederum sein Patent ein. Diese drei Dokumente waren wie eine Geburtsurkunde der Verpflanzung.

Die arkaische Technik von Mikimoto bestand darin, einen kleinen Kern in einem Stück Stoff von Perlmutt zu verpacken und dann alles in einer anderen Auster einzuführen.

Dieses Verfahren ist ziemlich schwer, und die Operation war traumatisierend für den Perlmutt, da es einen wichtigen Fremdkörper im Organismus erhält. Aus diesem Grund war die Sterblichkeit hoch. Die leichter en Techniken die darin bestanden, nur einen Kern Und ein Transplantat einzuführen wurden schnell anerkannt. Darüber hatten Mise und Nishikawa gerade gesehen, weil sie waren die Entdecker dieser Technik. Aber ihre Kollegen hatten den Vorteil, sehr schnell die Möglichkeiten die diese Tätigkeit haben würde zu begreifen, und er war der eigentliche Promoter der Zuchtperle, zuerst innerhalb Japans, danach in der ganzen Welt.

Schon ab 1914 hat Kokichi Mikimoto Arbeiten über ein weniges bekanntes Perlmutt unternommen, das ... Pinctada margaritifera heisst.

Aber übrigens, was ist eine Dünnperle und was ist eine Zuchtperle?

Als Dünnperle bezeichnet man eine kleine Kugel aus Calciumcarbonat, genauer gesagt Aragonit, von einer mit einem in seinem Stoffe eingeführten Fremdkörper konfrontierten Muscheln: Dieses Eindringen kann entweder ein einfacher Sandkorn oder ein kleines Ding sein, das das Tier stört. Dann, in einer Abwehrreaktion, sondert sie gegen den Eindringling eine dünne Aragoniteschicht ab, aus dem ihre Schale besteht. Diese Sekretion wird durch ständige Rotation des Körpers hergestellt, und deswegen ist meistens die Form abgerundet.

Im Gegenteil ist die Zuchtperle das Ergebnis vom Eingriff des Menschen auf eine Muschel. Daher ist es künstlich, wenn der Verpflanzer etwas in das Tier einführt, um es zu zwingen, diesen Fremdkörper zu isolieren und ihn im Aragonite zu ertrinken. Die künstlich eingeführte Kugel wird "Kern" genannt. In der Regel muss auch ein kleiner Perlmuttmantel mit eingeführt werden. Dann aus diesem Transplantat beginnt die Sekretion des Aragonits.

Eine Perle besteht zu über 90% aus reinem Aragonite. Wenn die Perlen und Muscheln anders im Licht reagieren kommt es daher, dass die Absonderung in einem Fall rund erfolgt und in dem anderen Fall horizontal. Diese An Häufung von Dünnen Aragonit schichten (Tausenden auf einer Qualitätsperle) erlaubt dem künstlichen oder natürlichen Licht mit diesen Mikro-Aragonit kristallen zu spielen, und festzustellen, was man Morgenland einer Perle nennt.

Man sollte nur festhalten dass die Zuchtperle und die Dünne Perle zwei natürliche Perlen sind, die von einer Muschel hergestellt werden. Es sind auf keinen Fall "künstliche Perlen" die nicht eines natürlichen Prozesses von Perlmutterzeugung stammen. Der wesentliche Unterschied zwischen Dünnperle und Zuchtperle ist, dass letztere einen Kern hat den übrigens Röntgengeräte hervorheben, wenn der Besitzer ein en Zweifel hat. Obwohl der Zweifel über den ehemaligen Schmuck noch erlaubt ist, gibt es heutzutage fast keine Dünnperle auf dem Markt mehr..

IN DER ZEIT DES TAUCHENS...

"Perlische Austern" werden oft erwähnt. Aber dieser Begriff ist falsch, weil die für die Schmuckindustrie im Französischen Polynesien produzierenden Muscheln große Perlmutten sind, dessen lateinischer Name Pinctada margaritifera ist.

Schon immer wurden die Perlmutten von den Polynesiern benutzt, die die ersten Siedler auf den Inseln der Südsee waren. Natürlich hatten sie einen Wert, aber waren auch dekorativ. So war der ehemalige Schmuck mit groß-polierten Perlmutten verziert, mit einem goldbraunen Glanz, der ohne Zweifel der Person die sie trug, Erhabenheit hinzufügte.

Und dann, im Laufe ihrer Geschichte, interessierten die Perlmutten den Menschen nicht für ihre Perlen (angeblich eine Perle für 15000 Perlmutten), sondern für die Schönheit ihrer Schale.

Nach dem traditionellen Schmuck wurde das Perlmutt für viele weitere Elemente benutzt (Intarsienarbeit, Instrumente usw.). Ab dem Beginn des neunzehnten Jahrhunderts wird in den polynesischen Archiven die Spur einer Ernte von Perlmutt gefunden; das erste Schiff der diesen Handel führte hieß "Margaret" und sicherte im Jahre 1802 eine Fracht von Schalen zwischen den Gambier und Australien. Die Nachfrage stieg ständig an, und die Zahl dieser Schiffe und ihre Rotationen zwischen San Francisco, Sydney oder Valparaíso vervielfachte sich Jahrzehnte lang in einer vollkommenen Anarchie, und man musste bis zum Ende des Jahrhunderts warten, bis die französische Verwaltung entschied, diesen „wilden“ Betrieb zu kontrollieren.

Mit einem Quadrat Stoff oder einige Dinge der modernen Gesellschaft, wie zum Beispiel ein Messer, Draht, Reis usw. war es einfach Tonnen von Schalen zu ergattern, und im übrigen ist dieser Erntvorgang in Wirklichkeit eine echte Razzia, ohne Verwaltung des natürlichen Lagerbestandes, welches sich bis nach dem zweiten Weltkrieg hinausziehet.

Doch schon im Jahre 1870 hatte der aus Frankreich stammende Professor Bouchon-Brandely um eine Studie zu diesem Rohstoff geschrieben und die Alarmlocken geläutet, die Lagune würde eine Wüste werden ; Obwohl am Anfang des neunzehnten Jahrhunderts einige Besucher erklärten, dass es wegen der schneidenden Perlmutten schwierig war in das wenige Wasser zu laufen, war es den Tauchern zur der Wende des nächsten Jahrhunderts notwendig, immer tiefer zu schwimmen, um genug große Schalen zu finden.

Damals gab es ein ganzes Folklore um diese Kampagne. Die Taucher gingen manchmal mit einer 8 Kilo Blei Tasche mehr als 40 m unter Watter. Taucherbrillen, Handschuhe und Netze waren die einzigen Geräte dieser Abenteuern auf denen Muränen, Haie, und auch Tauchunfälle lauernten, darunter das bekannte "vana taravana" , der ihnen den Verstand raubte.

Mit Höhen und Tiefen in der Produktion wie in den Kursen, was man damals "das abtauchen" nannte, ging bis in die sechziger Jahre weiter, obwohl die Erfindung des Kunststoff-Knopf im Jahre 1957, diese Tätigkeit zum Stillstand brachte.

Vor dem ersten Weltkrieg überschritten die Jährigen Ernten kaum 600 Tonnen; zwischen den beiden großen Konflikte, wurden 1200 Tonnen überschritten (1350 im Jahre 1924: der Vorfahre der Maske wurde erfunden, sowie sehr wirksame Schutzbrille n).Dann ging es nach dem Ende der zweiten Weltkrieg wieder unter die 1000 Tonnen pro Jahr (500 bis 800 in Durschnitt), und letztlich... zwei Tonnen im Jahre 1979. Die Tuamotu und die Gambier waren die zwei Inselgruppen die systematisch geschröpft wurden, aber die Zerstörung der Ressourcen brachte gleichzeitig Quotenregelungen pro Insel auf, sowie sehr strenge Tauchzeiten, Ruhejahre (Eine Tauchsaison alle vier Jahre), Gebiete mit Tauchverbot, wahrhaftige Reservegebiete...

Gegen diese dramatische Verarmung am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, fanden Experimente, nicht etwa über die Reproduktion, sondern über die Sammlung der BabyPerlmutten (Larven) statt… Aber die wilde Plünderung brachte genug ein, damit allgemeine Sorglosigkeit herrschte.

Im Jahre 1954 war die Situation so dringend, dass der Fischereibetrieb entschloss dennoch den Empfehlungen von früheren Spezialisten zuzuhören: Die Ernte von Larven auf Auflagen (insbesondere Reisigbündeln aus miki miki, eine kleine Pflanze vom Paumotu Ufer) wurde in mehrere Atollen überarbeitet, und obgleich die Ergebnisse nie außergewöhnlich waren, kann mal ohne Zweifel sagen, dass diese erfahrungsmäßige Arbeiten die Spezies von der völligen Verschwendung gerettet haben.

Solange es nur um in die Ernte von Muscheln ging, gab es keine Begeisterung, von denen, die von den Perlmutten leben, die Larven aufzufangen, denn es handelte sich um eine mittelfristige Planung, was kaum in den lokalen Traditionen existierte; Aber die Erhaltung der Ressourcen erlaubte es, in den sechziger Jahren, sobald die Perlenanbau sich stabilisierte, die Energie zu mobilisieren, um die Zahl der Perlmutten zu vergrößern .

Pinctada margaritifera war nicht weit vor dem Aussterben. Dank der Hartnäckigkeit der selten geholfenen oder anerkannten Forscher in den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhundert, gibt es heute Millionen dieser Muscheln. Die Zuchtperle war wegen des Tauchens kurz davor nie zu erscheinen... Takapoto, Manihi, die Gambier und Marutea sind Atolle, wo das Einfangen von Larven hervorragende Ergebnisse gegeben hat, was erlaubte, die perlische Tätigkeit , dank der natürlichen Bestände die noch nicht voll ausgeschöpft waren, anzukurbeln. Aber es war sehr knapp!

Photo Sylvain Girardot

DIE ERSTEN BAUERNHOFFE IN TUAMOTU

Die Rettung der letzten Perlmutten in den Lagunen der Tuamotu stimmte mit einem Anstieg des Interesses für die von Pinctada margaritifera ehemals hergestellten Perlen überein. Die ehemaligen Polynesier, gewährten ihnen übrigens keinen großen Wert, da sie nicht arbeiten und bohren konnten.

Ein neugieriger Franzose, Jean Domard, Tierarzt, setzte die Arbeiten von seinen Vorhänger fort und lernte am Anfang der sechziger Jahre die Japanischen Verpflanzungtechniken in Japan kennen. Leiter des Fischereibetriebes, war er schnell davon überzeugt, dass man aus polynesischen Perlmutten außergewöhnliche Perlen herstellen könnte. Er arbeitet mit Beharrlichkeit, und im Jahre 1965 erntete er seinen ersten Test : die polynesischen Zuchtperlen sahen somit das Licht der Sonne zum ersten Mal, das sie aber verfinstern, so prächtig war ihr Morgenland.

Nachdem er viel Mal gescheitert war, hat Jean Domard es dank eines Japanischen Verpflanzens, den er aus Australien bekommen hat, geschafft.

Ein lokaler Journalist, Abenteurer und Unternehmer, Koko Chaze, der zufällig Jean Domard kennenlernt, fängt an halbperlen zu erzeugen. Koko Chaze lässt sich dann in Manihi nieder, dessen Schicksal er ändern wird, und erntet zum ersten Mal ein Jahr später.

Eine Juwelierfamilie aus Paris, die Rosenthal s, entdeckten in der gleichen Zeit die Ernte von Jean Domard; der Vater macht lässt diese Ernte durch das Gemmological Institute of America anerkennen und seine beiden Söhne schließen sich mit Koko Chaze an.

Im Jahre 1970 versuchen unsere drei "Bauern" sich in der Rundperle. Eine Wette die sie gewinnen werden... Andere große Pioniere : Paul Yu, der Doktor Jean-Paul Lintilhac, Jean-Pierre Fourcade, Jean Tapu (Ex-Weltmeister der Unterwasserjagd), Jean-Claude Brouillet (Gr ünder von Air Gabun ) und Robert Wan, der von den Medien als "Der Kaiser der Tahitiperle" genannt wird.

Ein anderer Pionier verdient es, für seine Dynamik und sein Eifer die schwarze Perle zu fördern, zitiert zu werden : Salvador J. Assel, der auf keinem Fall Bauer sondern Großhändler in New-York ist, dem es gelungen ist, diesen Edelstein der Südsee in den größten Juwelierladen von Manhattan bis zum Vendome Platz in Paris durchzusetzen.

SCHWARZGOLDRAUSCH

Der Erfolg der ersten Pioniere im Perlenanbau machte sowohl Neider als auch Nachahmer.

Tatsächlich wurden die Perlenanbau ten einiger Tuamotuatolle, die sich dramatisch entvölkerten, wiederbelebt, weil die Bevölkerungen vor der Entwicklung dieser neuen Tätigkeit von den Neonlichten aus Papeete gelockt wurden.

Das ist zum Beispiel der Fall von Takaora und Takapoto im Norden Tuamotu, aber auch von vielen anderen kleinen Inseln, wo die Zahl der Seekonzessionen in den achtziger Jahren buchstäblich explodiert e: Hikueru, Fakarava, Kauehi, Makemo, Anaa, Ahe... Eine große Zahl von Atollen haben heute ihre Kräfte mobilisiert, um Perlen herzustellen. Das Ende der Versuchsperiode, die Höchsten Kurse, alle Aufforderungen waren da damit die Nachfrage von Seekonzessionnen schnell ansteigen: mehr als 800 in den späten achtzigen Jahren, und mehr als 2000 im Jahre 1990 und 1991.

Sammlung (in der Lagunen, wo es möglich ist) und Verpflanzung sind zwei sehr unterschiedliche Aspekte dieser Industrie, denn wenn einige Lagunen sich besonders für die Erzeugung von Perlen eignen, sind sie aber auch manchmal arm an Perlmutt. Deswegen gibt es in den Tuamotu ständige Transfers per Schiff oder Flugzeug von kleinen Perlmutten, Operationen die nicht ohne Gefahr für das Ökonomische Gleichgewicht der Lagune sind: Epidemien breiteten sich aus und die Sterblichkeitsrate ist manchmal in vielen Siedlungen von Perlmutten, vor oder nach Verpflanzung, wegen diesem oder jenem zu schnelle verbreitete Virus, sehr hoch.

Dieser ungezügelte Wettbewerb sollte auch logischerweise zu einer Störung des Marktes führen, weil es zu vielen kleinen sehr verschuldeten Herstellern kam, die ihre oft mittelmäßige Erzeugung in der gleichen Zeit einer dennoch begrenzte Zahl Einkäufer verkaufen wollten.

Die Marktsgesetze haben die Lage, wegen des Misserfolgs von vielen Erfahrungen, wiederausgleichen müssen

Die amtlichen Statistiken aus 1997, betreffend die Zahl der gewährten Seekonzessionnen, zeigen, dass es 2010 Sammelkonzessionnen, 1603 Anbaukonzessionnen, und 1328 Verpflanzungskonzessionnen , und insgesamt 4941 Konzessionen gab. Aber alle diese Konzessionen erzeugen nicht zwangsläufig einen Hof in Betrieb hinter dem nur eine behördliche Genehmigung steckt. Und viele Höfe haben die Berechtigungen für die drei ausgeführten Tätigkeiten. Dennoch kann man sagen, dass mehr als 1000 Höfe im Wesentlichen in den Tuamotu derzeit in Betrieb sind.

Mehr Informationen : Wikipedia